Wir in Münsters Norden!
RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

In Münster sind in den letzten drei Monaten mehr als 70 falsche 10-, 20- und 50-Euro-Scheine aufgetaucht.

Dabei handelt es sich um sogenanntes Fernsehgeld, dieses „Movie Money“ wird bei Filmaufnahmen benutzt. Erkennbar ist das Falschgeld anhand verschiedener Aufdrucke auf der Vorder- oder Rückseite, die auf den echten Banknoten nicht vorhanden sind: „prop copy“, „THIS IS NOT LEGAL: IT IS TO BE USED FOR MOTION PROPS“, „Movie Money“ oder „EURO-PROP-EBPO“.

Bei der Entgegennahme von Bargeld sollten Geldscheine immer genau geprüft werden. Auch Eltern sollten besonders bei ihren Kindern auf solche Scheine achten. Hinweise zur richtigen Kontrolle sind unter: https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/bargeld/falschgeld/falschgelderkennung/falschgelderkennung-599486 abrufbar.

Wer diese falschen Scheine im Umlauf bringt, macht sich wegen des Tatbestands der Geldfälschung (§ 146 StGB) strafbar. Dieser Tatbestand ist als Verbrechen eingestuft und kein Kavaliersdelikt.

Quelle: Polizei Münster

 
Von Gast am 12.02.2020
Permalink: https://www.muenster-nord.de/?p=1202
Kategorien: Aktuelles
Schlagwörter: , , , ,
 

 © Wir in Münsters Norden! - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top