Wir in Münsters Norden!
RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben
  • Münster schließt sich Städteappell zum Verbot von Atomwaffen an

Oberbürgermeister Lewe unterstützt Initiative des Bündnisses ICAN

Oberbürgermeister Markus Lewe hat für die Stadt Münster den ICAN-Städteappell zum Verbot von Atomwaffen unterzeichnet. Das internationale Bündnis ICAN, das 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, setzt sich wie der Zusammenschluss „Bürgermeister für den Frieden“ (Mayors for Peace), dem OB Lewe auf Beschluss des Rates beigetreten ist, für die vollständige Abschaffung von Nuklearwaffen ein. Der Städteappell ist besonders aktuell, weil nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags jetzt wieder eine atomare Rüstungsspirale mit Mittelstreckenraketen droht.

„Die Stadt Münster ist zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben“, heißt es in dem Appell. Gemeinsam mit weiteren 56 Städten und Kreisen allein in Deutschland stellt der Oberbürgermeister fest: „Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf.“

Das Bündnis ICAN setzt sich für Völkerverständigung, die Ächtung von Atomwaffen, für Abrüstung und Frieden ein. Es hat den Prozess zum UN-Vertrag für ein Atomwaffenverbot begleitet. Nun wirbt es in einer Kampagne dafür, dass auch die Bundesregierung und weltweit weitere Regierungen dem Vertrag beitreten.

Für die Unterzeichnung des Appells durch die Friedensstadt Münster gab es mehrere Initiativen. Dazu lag ein Antrag der SPD-Ratsfraktion vor. Außerdem wandten sich die „Arztinnen und Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs und in sozialer Verantwortung“ (IPPNW) und die „Internationale buddhistische Vereinigung“ (SGI-D) an die Stadt. – www.icanw.de/ican-staedteappell

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

 
Von Gast am 27.10.2019 | Aktualisiert am 28.10.2019
Permalink: https://www.muenster-nord.de/?p=981
Kategorien: Aktuelles
Schlagwörter: , , , , , ,
 

 © Wir in Münsters Norden! - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top