Wir in Kinderhaus!
Twitter FaceBook Google Currents Alexa Skill RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

  • Stadtwerke

DIPOL-Konzept: Flächenfraß durch die Hintertür

Die Ratsgruppe Piraten/ÖDP wird heute im Rat gegen das neue DIPOL-Konzept stimmen.

„Im Kern geht es doch gar nicht um eine nachhaltige Wasserversorgung, sondern um nachhaltige Gewinnmaximierung: Bei den Stadtwerken, damit sie weiterhin Millionen an die Stadtkasse abführen können und bei Investoren, damit die Flächenversiegelung durch Neubaugebiete in den ehemaligen Wasserschutzgebieten vorangetrieben werden kann!“ führt ÖDP-Ratsherr Franz Pohlmann in das Thema ein.

Linie 19 Sprakel-Coerde: Haltestellenänderung am Schulzentrum Kinderhaus

Ab der Fahrplanänderung am 08.01.2018 gilt auch für die Linie 19 auf ihrer Strecke von Sprakel nach Coerde ein neuer Fahrplan. In diesem wird am Schulzentrum Kinderhaus die Haltestelle für die Linie 19 geändert. Bisher hielt der Bus am Bussteig B (direkt am Schulzentrum Kinderhaus) wo auch die Linie 15 hält. Seit der Fahrplanänderung gilt für die Linie 19 der Bussteig C (auf der anderen Seite der Von-Humboldt-Straße / gegenüber vom neuen Teil des Zentrums Idenbrockplatz) wo auch die Linie 9 und 17 halten. Durch die Änderung kann man dort nun direkt in die Linie 9 umsteigen, wie es die automatische Ansage im Bus auch vorschlägt.

Wichtig: Die Linie 19 hält nur noch am Bussteig C, nicht mehr direkt vor der Schule!!!

Weitere Hinweis: An ein paar Haltestellen gibt es kleine Änderungen der Abfahrtzeiten. Diese kann man im neuen Busfahrplan nachlesen, der kostenlos bei Mobile´ erhältlich ist.

Kategorie(n): Aktuelles, Topthemen.Tags: , , ,

Großflächiger Stromausfall in Münsters Norden

Von 16:34 Uhr viel in Münsters Norden die Stromversorgung für eine Stunde aus. Grund war ein ausgefallener Trafo. Für die Reparaturarbeiten wurde dieser vom Netz genommen. Vom Stromausfall waren die Statteile Coerde, Kinderhaus, Sprakel und Nienberge betroffen. Mittlerweile konnte die Stromversorgung wieder hergestellt werden. Es kann dennoch zu weiteren kurzfristigen Abschaltungen kommen. Die Stadtwerke wollen morgen mehr zu den Gründen für den Ausfall mitteilen.

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: ,

Busse fahren auch an Weihnachten und zum Jahreswechsel

– An allen Tagen gilt Sonntagsfahrplan, Verstärker zu Silvester –

Auch an Heiligabend, den Weihnachtsfeiertagen und zum Jahreswechsel sind die Busse in Münster unterwegs und bringen die Fahrgäste zu Verwandten und Freunden, in die Kirche oder zum Ausgangspunkt für einen Familienspaziergang

An Heiligabend gilt bis etwa 19 Uhr der reguläre Sonntagsfahrplan. Danach fahren die Nachtbuslinien im 70-Minuten-Takt, die letzte Abfahrt am Hauptbahnhof erfolgt um 1:15 Uhr. Am ersten Weihnachtsfeiertag beginnt der Busverkehr mit dem Start des Tagesnetzes gegen 8 Uhr. An beiden Weihnachtsfeiertagen gilt der Sonntagsfahrplan, in der Nacht vom ersten auf den zweiten Feiertag fahren die Busse wie gewohnt durchgehend.

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , , ,

Trotz Umleitungen: Mit dem Bus zum Weihnachtsmarkt

Mit dem Bus zum Weihnachtsmarkt Foto: Münsterview/Tronquet

Mit dem Bus zum Weihnachtsmarkt
Foto: Münsterview/Tronquet

Wenn in der Adventszeit die Straßen in der Innenstadt für den Verkehr gesperrt werden, fahren auch mehrere Buslinien eine Umleitung. Die zentralen Bereiche Klemensstraße, Domplatz, Prinzipalmarkt und Spiekerhof können dann nicht mehr angefahren werden. Trotzdem bleibt der Weg vom Bus zum Weihnachtsmarkt und den Einkaufsstraßen in der Innenstadt kurz. Die Stadtwerke empfehlen, die Haltestellen Aegidiimarkt und Altstadt/Bült zu nutzen.

Umgeleitet werden von Montag, 27. November bis einschließlich Montag, 1. Januar die Linien 1, 2, 4, 5, 9, 10, 11, 12, 13, 14 und 22 sowie die Nachtbus-Linien N80 und N85. Sie fahren wie folgt:

  • Linien 1 und 9 in beiden Richtungen zwischen den Haltestellen Bült und Wilhelmstraße bzw. Steinfurter Straße direkt über Münzstraße.
  • Linien 5 und N85 in Richtung Nienberge zwischen den Haltestellen Bült und Wilhelmstraße über Münzstraße.
  • Linien 2 und 10 Richtung Alte Sternwarte bzw. Meckmannweg zwischen Hauptbahnhof und Bismarckallee über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
  • Linie 4 in Richtung Clemenshospital zwischen Hauptbahnhof und Geiststraße über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
  • Linien 11, 12, 13, 22 und N80 in Richtung Gievenbeck zwischen Hauptbahnhof und Aegidiimarkt über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.
  • Linie 14 in Richtung Zoo zwischen Hauptbahnhof und Aegidiitor über Ludgeriplatz und Antoniuskirche.

Nicht angefahren werden können die Haltestellen Engelenschanze, Raphaelsklinik, Klemensstraße, Domplatz, Prinzipalmarkt, Spiekerhof, Kuhviertel und Überwasserstraße. An den Haltestellen Schlossplatz, Krummer Timpen, Aegidiimarkt und Picasso-Museum/Rothenburg können zudem die Linien 1 und 9 nicht halten.

Die Stadtwerke weisen darauf hin, dass die Linien 1, 2, 4, 5, 9, 10 und 14 jeweils hinter der Umleitung früher abfahren als gewohnt. Die aktuellen Fahrpläne finden sich auf www.stadtwerke-muenster.de/innenstadt, in der Fahrplanauskunft sowie in der kostenlosen münster:app.

So kommen Fahrgäste zum Weihnachtsmarkt

Trotz der Umleitungen halten die Busse weiterhin nah an den Einkaufsstraßen und Weihnachtsmärkten. Die Stadtwerke empfehlen allen, die sich mit Glühwein wärmen möchten, Auto und auch Leeze stehenzulassen. Am günstigsten fahren alle, die kein Abo haben, mit dem 90 MinutenTicket, das in den Kundencentern der Stadtwerke oder online unter www.stadtwerke-muenster.de/90minticket erhältlich ist.

Aus den Stadtteilen kommen die Münsteraner so zu den Weihnachtsmärkten:

Albachten
Linie 15 bis und ab Bült oder per Zug zum Hauptbahnhof

Amelsbüren
Linie 1 bis und ab Bült oder per Zug zum Hauptbahnhof

Angelmodde
Linie 6 (Angelmodde-West) bzw. 8 (Angelmodde-Dorf) bis und ab Bült

Berg Fidel
Linie 5 bis und ab Bült

Coerde
Linien 6 und 8 bis und ab Bült

Gelmer
Linie 4 bis Hauptbahnhof, zurück ab Aegidiimarkt

Gievenbeck
Linie 5 bis und ab Bült sowie 11, 12 und 22 bis und ab Aegidiimarkt

Gremmendorf
Linien 6 und 8 bis und ab Bült

Häger
Per Zug zum Hauptbahnhof

Handorf
Linien 4 und 10 bis Hauptbahnhof, zurück ab Aegidiimarkt

Hiltrup
Linien 1, 5, 6 und 9 bis und ab Bült sowie per Zug zum Hauptbahnhof

Kinderhaus
Linien 9, 15 und 16 bis und ab Bült, 17 bis und ab Hauptbahnhof

Mecklenbeck
Linie 10 bis Aegidiimarkt, zurück ab Hauptbahnhof, Linie 16 bis und ab Bült

Nienberge
Linie 5 bis und ab Bült

Roxel
Linie 1 bis und ab Bült, Linie 10 bis Aegidiimarkt, zurück ab Hauptbahnhof

Sprakel
Linie 19 bis Kinderhaus (weiter mit Linien 9, 15 oder 16 bis und ab Bült) oder per Zug zum Hauptbahnhof

Wolbeck
Linie 8 bis und ab Bült, Linie 22 bis und ab Aegidiimarkt

Wer mit Bus oder Zug am Hauptbahnhof ankommt, kann von dort aus mit den Linien 11, 12, 13 und 22 direkt zum Weihnachtsmarkt am Aegidiimarkt fahren. Wochentags fahren die Linien 12 und 13 an Bussteig B1 direkt vor dem Haupteingang ab, die Linien 11 und 22 an Bussteig C1 auf der anderen Straßenseite. Am Wochenende bringen die Linien 11 und samstags zusätzlich die 12 die Fahrgäste ab Bussteig C1 direkt in den Weihnachtstrubel. Jeden Tag fahren zudem die Linien 1, 5, 6, 8, 9, 15 und 16 von den Bussteigen B1 und B2 vor dem Bahnhof zum Bült.

Ab 21 Uhr fahren die Nachtbusse zurück in die Stadtteile. Alle Nachtbusse halten am Hauptbahnhof, wo Fahrgäste ohne Wartezeit in die anderen Linien umsteigen können. Am Aegidiimarkt fährt die Linie N80, am Bült die Linien N81, N82 und N85.

Quelle: Stadtwerke Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , , , ,

Fünf neue Windräder erzeugen Strom für 9.100 Haushalte

Mit einem symbolischen Knopfdruck nahmen (von links) Aufsichtsrat Gerhard Joksch, Dr. Dirk Wernicke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, Bauleiter Maik Südhoff und GE-Vertriebsleiter Klaus Rogge die fünf neuen Windenergieanlagen in Betrieb. Foto: MünsterView / Heiner Witte

Mit einem symbolischen Knopfdruck nahmen (von links) Aufsichtsrat Gerhard Joksch, Dr. Dirk Wernicke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, Bauleiter Maik Südhoff und GE-Vertriebsleiter Klaus Rogge die fünf neuen Windenergieanlagen in Betrieb. Foto: MünsterView / Heiner Witte

Mit einem symbolischen Knopfdruck haben Dr. Dirk Wernicke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Joksch, Klaus Rogge, Vertriebsleiter von GE Renewable Energy, und Bauleiter Maik Südhoff die Windenergieanlage an der Raringheide am Freitag in Betrieb genommen. Das 175 Meter hohe Windrad ist eine von insgesamt fünf Anlagen im Süden Münsters, die die Stadtwerke Münster in diesen Wochen in Betrieb nehmen. Die Standorte liegen in den Bauerschaften Raringheide, Loevelingloh und Wilbrenning sowie an der Thierstraße und Haus Tinnen.

Die Windräder erzeugen grünen Strom für rund 9.100 Haushalte. Knapp 32 Millionen Kilowattstunden erneuerbare Energie werden sie jährlich ins Netz speisen. Rechnerisch könnte damit die Hälfte aller Hiltruper Haushalte versorgt werden. „In der Projektentwicklung von Windenergie-Anlagen haben die Stadtwerke Münster in den vergangenen Jahren viele Kompetenzen und ein leistungsfähiges Geschäftsfeld aufgebaut. Schon heute machen erneuerbare Energien im gesamten Strommix der Stadtwerke Münster mehr als die Hälfte aus“, sagt Wernicke. „Als städtisches Unternehmen ist es unser Anliegen, die Investition und Wertschöpfung hier in der Region zu erbringen. Dazu benötigen wir verlässliche Rahmenbedingungen im Bund und im Land.“

Bezirksvertreter Weßeling dankt Stadtwerken für Flexibilität

Marc Weßeling, Bezirksvertreter Münster Nord

Marc Weßeling, Bezirksvertreter Münster Nord

Der parteilose Bezirksvertreter Marc Weßeling hatte die Planung der Stadtwerke Münster bezüglich der Umleitung für die Linie 19 während der Sperrung an der Kristiansandstraße kritisiert.

Die Planung der Stadtwerke sah ursprünglich vor, die Linie 19 nach der Salzmannstraße direkt auf die Grevener Straße abbiegen zu lassen. So wären Sprakeler vom Idenbrockplatz nicht mehr wie üblich direkt nach Hause gekommen.

Weßeling hatte vorgeschlagen, die Linie 19 bis zum Idenbrockplatz fahren zu lassen. Sie sollte anschließend im Kreisverkehr drehen und über den Burloh auf die Grevener Straße zurückgeführt werden. Dies hatten die Stadtwerke zunächst abgelehnt, da sie große Staus an der Kreuzung Burloh/Grevener Straße befürchtet hatten. So ist die Linie 19 dann auch Mittwoch und Donnerstag (26./27.07.17) nicht mehr über den Idenbrockplatz gefahren.

Stadtwerke verbessern Umleitung der Linie 19 in Kinderhaus

Die Baustelle an der Kristiansandstraße sorgt momentan für Umleitungen in Kinderhaus. In den letzten Tagen haben die Stadtwerke bereits eine Verbesserung der Route für die Linie 19 getestet. Diese hat sich bewährt und wird daher nun für die restliche Bauzeit bis zum Ende der Sommerferien beibehalten.

Die Linie 19 fährt in Richtung Sprakel ab der Haltestelle Salzmannstraße nun geradeaus über die Straße Am Burloh bis zum Kreisverkehr am Idenbrockplatz, wendet dort und fährt über Am Burloh und Grevener Straße nach Sprakel. Damit ist für die Sprakelaner auch die Rückfahrt aus Kinderhaus wieder direkt ab Idenbrockplatz möglich. Entsprechende Informationen an den betroffenen Haltestellen hängen die Stadtwerke zeitnah aus.

Die Umleitung für die Linien 9 und 15 bleibt unverändert.

Quelle: Stadtwerke Münster

Kategorie(n): Aktuelles, Topthemen.Tags: , , ,

Wer nach Sprakel will muss über Coerde fahren

Marc Weßeling, Bezirksvertreter Münster Nord

Marc Weßeling, Bezirksvertreter Münster Nord

Während der Bauarbeiten an der Kreuzung Kristiansandstraße/Grevener Straße ist eine Zufahrt von der Kristiansandstraße auf die Grevener Straße für einige Wochen nicht mehr möglich. Wie man der Presse entnehmen konnte, soll in der Zeit die Linie 19 nach der Salzmannstraße direkt auf die Grevener Straße abbiegen. Da die Sprakeler Bürger damit für Wochen vom Idenbrockplatz abgeschnitten sein werden, hat sich der Parteilose Bezirksvertreter Marc Weßeling mit den Stadtwerken Münster in Verbindung gesetzt, um eine Lösung zu finden, die einen weniger harten Einschnitt bedeutet.

Besonders viele Senioren fahren zum Idenbrockplatz zu Ärzten und Physiotherapien. Hinzu kommen die Sprakeler, die auf das große Angebot an Einzelhandel am Idenbrockplatz angewiesen sind.

„Die 19, die das Resultat zähen Ringens der Sprakeler Bürger und der Politik während der Erstellung des 3. Nahverkehrsplans mit den Stadtwerken war, sollte die Sprakeler Bürger mit dem Idenbrockplatz verbinden. Diese Verbindung wird nun unnötig für Wochen einfach gekappt“, so Weßeling.

Umleitung an der Kristiansandstraße ab Dienstag

Von Dienstag, 25. Juli bis voraussichtlich Ende der Sommerferien, fahren die Linien 9, 15 und 19 eine Umleitung an der Kristiansandstraße.

  • Die Linie 9 fährt in Richtung Sprakel ab der Haltestelle Eimermacherweg über Am Burloh und Grevener Straße. Busse mit dem Ziel Von-Humboldt-Straße sowie in Richtung Münster fahren den gewohnten Linienweg
  • Die Linie 15 fährt in Richtung Münster ab der Haltestelle Feldstiegenkamp über Idenbrockplatz und Am Burloh zur Grevener Straße. Busse in Richtung Brüningheide fahren den gewohnten Linienweg.
  • Die Linie 19 fährt in Richtung Sprakel ab der Haltestelle Salzmannstraße über Grevener Straße. Busse in Richtung Coerde fahren den gewohnten Linienweg.

Sondertarif: Mit Bus & Bahn zu Send und Bahnhofsfest

Mit dem Fest zur Eröffnung des neuen Hauptbahnhofs und dem Sommersend stehen am Wochenende gleich zwei große Veranstaltungen auf dem Plan. Wer clever ist, lässt daher das Auto stehen und nutzt Bus & Bahn – oder natürlich die Leeze – um in die Innenstadt zu fahren. „Wir möchten die Münsteraner zusätzlich motivieren, das Auto stehen zu lassen und reduzieren daher an diesem Samstag und Sonntag den Preis des 90 MinutenTickets auf einen Euro“, erklärt Dr. Henning Müller-Tengelmann, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster.

Wer das 90 MinutenTicket bereits hat, profitiert genauso von dem Sonderpreis wie der, der es sich noch kurzentschlossen in den Kundencentern der Stadtwerke abholt. Mit dem Ticket kosten 90 Minuten Bus und Bahn innerhalb Münsters regulär zwei Euro, am Tag nie mehr als 4,50 Euro, egal wie viele Fahrten gemacht werden. An diesem Wochenende reduzieren die Stadtwerke den Preis auf einen Euro, am Tag werden maximal drei Euro fällig. Damit eignet sich das Angebot vor allem auch für alle, die nach dem Bahnhofsfest noch zum Send fahren und erst danach nach Hause möchten.

Fast 50.000 der praktischen Tickets sind bereits in Benutzung. Aus technischen Gründen gilt das Angebot nur für 90 MinutenTickets mit Abbuchung. Für die ebenfalls erhältliche Prepaid-Variante funktioniert es leider nicht.

Quelle: Stadtwerke Münster

Kategorie(n): Aktuelles, Topthemen.Tags: , , , ,

Ab Mittwoch: Haltestelle Janningsweg wird verlegt

Ab Mittwoch, 21. Juni, um 7 Uhr, bis voraussichtlich Freitag, 4. August, wird die Haltestelle Janningsweg in Fahrtrichtung stadtauswärts um rund 80 Meter in Richtung Kinderhaus auf Höhe der Hausnummer Grevener Straße 438 verlegt. Betroffen davon sind die Linien 6, 15, N81, T82, N9 und R51.

Grund für die Verlegung sind Straßenbauarbeiten.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , , ,
 © Wir in Kinderhaus! - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top