Wir in Kinderhaus!
Twitter FaceBook Google Currents Alexa Skill RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

  • Kita

Warnstreiks: Kitas Im Moorhock und Killingstraße morgen geschlossen

Wegen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst bleiben am Dienstag, 20. März, vier der 29 städtischen Kitas geschlossen. Acht Kitas werden bestreikt, richten jedoch eine Notgruppe ein.

Geschlossen sind folgende Kindertageseinrichtungen: Am Schulzentrum in Wolbeck, die Kita Berg Fidel sowie in Kinderhaus die Kitas Im Moorhock und Killingstraße.

Eingeschränkten Betrieb mit einer Notgruppe gibt es in diesen Einrichtungen: Kita Am Edelbach in Coerde, Kitas Kinderhaus und Brüningheide, Kita Hiltrup-West (beide Standorte), Nienberge-Häger, Drostenhof in Wolbeck, Normannenweg in Gremmendorf und Kita Wielerort am Standort Schlagholz.

Im Maxi-Turm am Prinzipalmarkt richtet das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien am Dienstag von 8 bis 16 Uhr eine Gruppe für Notfälle ein. Wer diese Notfallbetreuung in Anspruch nehmen möchte, wird am Dienstag um kurzfristige telefonische Anmeldung unter 02 51/4 92-55 55 gebeten.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2018/2019

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien bittet Eltern, die für ihre Kinder zum 1. August 2018 einen Platz in einer Kindertageseinrichtung in Münster suchen, diesen möglichst früh im Kita-Navigator Münster vorzumerken. So können der Bedarf an Betreuungsplätzen noch früher erkannt und Lösungen für Engpässe entwickelt werden.

Noch haben nicht alle Kitas ihre freien Plätze für das Kitajahr 2018 / 2019 im Kita-Navigator eingetragen, da die neuen Gruppenkonstellationen noch nicht abschließend feststehen. Allerdings finden sich schon die Plätze vieler Kitas, so wie diese sie voraussichtlich neu belegen können.

Eltern sollten sich möglichst bei den Kitas anmelden, die sie favorisieren. Für Kinder unter drei Jahren können zusätzlich auch Vormerkungen für Kindertagespflegeplätze eingetragen werden. Bis zu zwölf Vormerkungen können Eltern für ihr Kind gleichzeitig vornehmen.

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , , ,

Stadt investiert Millionen in Kitas und Schulen

Die Ausbauplanung für Schulen und Kitas haben im Arbeitsprogramm des städtischen Immobilienmanagements für 2018 hohe Priorität. Ein großer Teil der rund 80 Millionen Euro Investitionen sind im Haushalt für neue Schulen und Kindertagesstätten sowie Schulerweiterungen reserviert. Auf der Agenda stehen für 2018 der erste Spatenstich für eine neue Grundschule plus Kita in Wolbeck, der Ausbau der Dreifaltigkeitsschule am Friesenring oder auch das energetische Sanierungspaket, das für das Gymnasium Paulinum geschnürt wird, einem typischen Schulgebäude aus den 1950er Jahren.

Nicht zu vergessen bereits laufende Bau- und Großprojekte, die im kommenden Jahr fortgeführt werden: Münsters Gesamtschule Mitte steht mit dem letzten Bauabschnitt (Zweifachsporthalle und Unterrichtsgebäude für die Oberstufe) vor ihrer Fertigstellung, das gleiche gilt für die Kita Hermannschule im Südviertel. Für das Schulzentrum in Kinderhaus und die Sporthalle am Pascalgymnasium sollen die Architektenwettbewerbe starten, für zwei Kitas im Stadtteil Angelmodde die Planungsphase. Und natürlich laufen die Arbeiten für die zweite städtische Gesamtschule weiter auf Hochtouren. Am Stadthaus 1 verlagert sich die Großbaustelle zum Hochhaus. Hier geht es mit der Sanierung der Büros sowie der Kantine in den zweiten Bauabschnitt. „In diesem gewaltigen Arbeitsprogramm bilden sich die Herausforderungen der wachsenden Stadt ab“, so Matthias Peck, Beigeordneter für Wohnungsversorgung, Immobilien und Nachhaltigkeit. „Wir wollen Schritt halten mit der steigenden Einwohnerzahl. Münster soll vor allem mit erheblichen Investitionen in Bildung, Erziehung und Schule gut für die Zukunft aufgestellt sein.“

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Heinemann drängt auf mehr Kita-Plätze

Jens Heinemann (CDU). / Foto: CDU

Jens Heinemann (CDU). / Foto: CDU

Neue Kitaplätze für Münster bleibt ein zentrales Anliegen der münsterschen CDU-Kommunalpolitik. Ratsherr Jens Heinemann rechnet nach Antworten der Fachverwaltung auf eine Anfrage von ihm damit, dass bis 2020 in Münster 2000 neue Kitaplätze entstehen können. Dies ist nach den Worten des kinder- und jugendpolitischen CDU-Sprechers auch deshalb geboten, weil die Kinderzahlen besonders bei den unter Dreijährigen (u3) im Vergleich zum Vorjahr deutlicher gestiegen sind als erwartet.

Um die Hälfte aller u3-Kinder in Münster heute mit einem Betreuungsplatz zu versorgen, fehlen aktuell 600 u3-Plätze. In einigen Wohnbereichen dürfte der Bedarf höher sein. Zum Kitajahr 2018/2019 ist laut Heinemann mit etwa 350 neuen Plätzen zu rechnen. 2017 werden Errichtungsbeschlüsse für Kitas am Meckmannweg, am Ermlandweg und an der Wartburghauptschule erwartet.

Quelle: CDU Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Kita-Urteil: CDU für sachliche Lösungen bei Kitaplätzen

Jens Heinemann (CDU). / Foto: CDU

Jens Heinemann (CDU). / Foto: CDU

Ratsherr Jens Heinemann hat zur gerichtlichen Niederlage der Stadt bei der Vergabe eines Kitaplatzes Fragen an die Stadtverwaltung, auch wenn der enorme Kita-Andrang in der Innenstadt eine besondere Herausforderung darstelle. Der familienpolitische Sprecher der CDU-Fraktion will vor allem wissen, ob und gegebenenfalls aus welchen Gründen es tatsächlich eine Vorzugsbehandlung anderer Eltern von Kita-Trägern gegeben habe, ob die gute Gesamtversorgung bei Kinderbetreuungsplätzen in Münster vor dem Verwaltungsgericht eine Rolle gespielt hat und ob die Stadtverwaltung Rechtsmittel dagegen einlegen wird. Zudem möchte Heinemann eine Einschätzung der Fachleute bekommen, wie die aktuellen Ratsentscheidungen zum weiteren Ausbau von Kindertagesplätzen die Lage in der Innenstadt verbessern oder ob vielleicht leerstehende Geschäftsräume zusätzlich angemietet werden müssen.

Quelle: CDU-Ratsfraktion Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Kita-Beiträge: Neuregelung für Geschwisterkinder

Ab dem 1. August 2014 erhob die Stadt Münster für Geschwister von Kindern im letzten beitragsfreien Kindergartenjahr einen Elternbeitrag nur in den Fällen, in welchen der Elternbeitrag höher war als es der Elternbeitrag für das Vorschulkind gewesen wäre.

Vor dem Verwaltungsgericht Münster wurden am 15. Februar in diesen Fällen zwei Klagen von Eltern verhandelt. Nach Auffassung der zuständigen Richterin des Verwaltungsgerichtes Münster war die städtische Satzung zwar rechtskonform, wurde aber in den verhandelten Fällen falsch angewandt. Die Stadt Münster prüfte daraufhin, welche Konsequenzen sich aus den Ausführungen des Verwaltungsgerichtes in den verhandelten Fällen für betroffene Eltern ergeben.

„Unabhängig davon, ob Eltern Rechtsmittel eingelegt haben, wird die Verwaltung dem Rat der Stadt Münster empfehlen, dass alle betroffenen Eltern im Sinne einer Beitragsgerechtigkeit in den Genuss eines komplett beitragsfreien Kindergartenjahres kommen“, erläutert Stadtdirektor Thomas Paal.

Stimmt der Rat der Stadt Münster diesem Vorschlag am 22.März zu, erhalten alle Eltern, die ab dem 1. August 2014 Elternbeiträge für ein Geschwisterkind gezahlt haben, obwohl das ältere Kind ein beitragsbefreites Vorschulkind war, bald erfreuliche Post vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familien.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

Kategorie(n): Aktuelles, Topthemen.Tags: , ,

Träger für neue Kita in Kinderhaus gesucht

In Kinderhaus soll an der Regina-Protmann-Straße eine neue Kita entstehen. Für diese Kindertageseinrichtung sucht das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien einen Träger. Die Kita soll voraussichtlich im Frühjahr 2018 eröffnet werden.

Vorgesehen ist eine zweigruppige Einrichtung. Betreut werden sollen dort Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren. Konzeptionell soll eine flexible Kindertagesbetreuung umgesetzt werden, um eine optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erzielen.

Interessierte Träger für Kindertageseinrichtungen in Münster können sich bis zum 2. Januar an das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien wenden (www.stadt-muenster.de/jugendamt).

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: ,

Kinderpädagogischer AK KiTa Killingstraße

Petra Reinhold-Kollmann
Killingstr. 44
48159 Münster

Eltern-Kind-Gruppe der KiTa Kinderhaus

Katrin Paulussen
Sprickmannstr. 37
48159 Münster

Familienzentrum Im Moorhock

Familienzentrum-Im-MoorhockStädt. Kita Und Familienzentrum Im Moorhock

Leitung Iris Werning
Im Moorhock 71
48159 Münster

KiTaImMoorhock [at] stadt-muenster.de

Das Familienzentrum Im Moorhock ist mit seinen Angeboten eine Anlaufstelle und ein Knotenpunkt im Stadtteil Kinderhaus Ost. Die zentrale Lage im Wohngebiet und die Vertrautheit der Umgebung bieten den Familien einen sicheren Rahmen für die vielfältigen Angebote.
Schwerpunkt der Arbeit sind Angebote zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien in unterschiedlichen Lebenslagen und mit individuellen Bedürfnissen. Darüber hinaus sind wir ein Treffpunkt im Randgebiet des Stadtteils Kinderhaus mit unterschiedlichen Angeboten der die Vielfalt der Interessen der Familien und Bürger aufgreifen.

Kita Krullys e.V.

Harriet Ewald
Hagelbachstiege 324
48161 Münster

Tel.: 0251 – 217983

Homepage: www.krullys.de
E-Mail: info [at] krullys.de

Kategorie(n): Adressen, Schulen, Kitas.Tags:

Kindertagesbetreuung: FDP kommentiert Zahlen für den Bezirk Nord

Versorgungsquoten im Bezirk steigen leicht

Marc Weßeling

Marc Weßeling

„Bedarfsgerecht, wie es Eltern und Kindern zu wünschen wäre, ist die KiTa-Situation in Coerde, Kinderhaus und Sprakel noch nicht, aber die Statistik im neuen Verwaltungsbericht zur Kindertagesbetreuung zeigt eine positive Tendenz“. Marc Weßeling, für die FDP in der Bezirksvertretung Münster Nord, hat sich mit den fortgeschriebenen Zahlen und Fakten zur Lage in Münsters Norden befasst. „Trotz des Zuwachses an Plätzen ist offenkundig, dass wir die Versorgungsquote von 2014/15 (45,7 Prozent) auch in diesem Jahr bei den unter Dreijährigen noch nicht wieder erreicht haben“.

Der einzige „Ausreißer“ bei den ansonsten steigenden Versorgungsquoten sowohl für die Kinder unter drei Jahren als auch für die älteren zeigt sich in Sprakel. „Hier ist durch den Zuwachs an jüngeren Kindern die u3-Versorgungsquote von 100 Prozent im laufenden Kindergartenjahr auf aktuell 89,1 Prozent gesunken“. Dagegen wuchs dort die Quote bei den ü3-Kindern von 149,5 auf jetzt 152,2 Prozent an. „Etwa ab 2018 soll für Sprakel eine weitere KiTa geplant werden“, so Weßeling zur mittelfristigen Versorgungslage im wachsenden Stadtteil.

 © Wir in Kinderhaus! - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top