Wir in Kinderhaus!
Twitter FaceBook Google Currents Alexa Skill RSS Suche Kontakt / E-Mail
Diese Website verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie alles zum .


Angemeldet bleiben

  • Jobcenter

Jobcenter: Ab jetzt nach dem Wohnort der Kundinnen und Kunden

Das Jobcenter hat sich neu organisiert. Dort geht es jetzt nach dem Wohnort der Kundinnen und Kunden. Dadurch ändern sich sehr viele Zuständigkeiten. Es sitzen nun die Mitarbeiter, die Gelder bewilligen, zusammen mit denen, die sich um Qualifizierung und Entwicklung der Menschen im Arbeitslosengeld-2-Bezug kümmern. So wie in Hiltrup, Wolbeck und Kinderhaus geht es auch im Stadthaus 2 nach Stadtbezirk.

Seit einigen Tagen arbeitet das Jobcenter in den neuen Strukturen. Insgesamt 250 Arbeitsplätze waren umgezogen, jetzt sitzen in den Büros neue Kollegen Tisch an Tisch. „Ich bin sehr zufrieden, wie reibungslos und kollegial die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Riesenumzug bewältigt haben“, freut sich Jobcenter-Leiter Ralf Bierstedt. „Das war eine großartige Leistung, minutiös geplant. Auch die Notfallarbeitsplätze während der Umzugstage haben sich sehr bewährt.“

Kategorie(n): Aktuelles, Topthemen.Tags: ,

Jobcenter eingeschränkt erreichbar: Umzug in Kinderhaus

In der Geschäftsstelle Nord des städtischen Jobcenters werden Stühle und Schreibtische gerückt. Die Mitarbeiter sind in Kinderhaus am Donnerstag, 22. Juni, nur sehr eingeschränkt erreichbar. Der interne Umzug dient dem Ziel, den Service für verschiedene Anliegen zu bündeln und dadurch mehr Kundenfreundlichkeit zu schaffen. Wer am 22. Juni finanzielle Anliegen beim Jobcenter erledigen muss, wendet sich am besten an das Kundenzentrun in Kinderhaus, Idenbrockplatz 26, Räume 100-102. Wer seinen Jobcoach sprechen möchte, kann in den Dienststellen anrufen. Uneingeschränkt erreichbar ist das Jobcenter unter der zentralen Hotline 02 51/609 18 800.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Ausbildung: Info-Reihe des Jobcenters für Migranten

Foto: Stadt Münster

Foto: Stadt Münster

Für Menschen mit Migrationsvorgeschichte, die in Deutschland eine Arbeitsstelle suchen, ist die Situation oft unübersichtlich. Welcher Job, welche Qualifikation? Reichen die Sprachkenntnisse? Wie geht man überhaupt auf Stellensuche? Das Jobcenter der Stadt Münster hilft mit einer Info-Reihe, die speziell auf die Bedürfnisse von Zugewanderten zugeschnitten ist. Nächster Termin ist am Donnerstag, 13. April, mit dem Thema „Ausbildung“.

„In jedem Land sieht die Ausbildung anders aus“, weiß die Migrationsbeauftragte des Jobcenters, Beata Kanngießer. Sie ist selbst vor Jahren nach Deutschland eingewandert und kennt die Probleme, denen sich Neubürgerinnen und Neubürger ausgesetzt sehen. Aber sie weiß auch, welche Informationen bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt wirklich helfen: zu Ausbildung, Studium, Freiwilligendiensten, Selbstständigkeit, verschiedenen Beschäftigungsverhältnissen und zur Bewerbung. Dazu holt sie die passenden Partner und Einrichtungen mit ins Boot.

Jobcenter: Ausbildung hat Vorrang vor kurzfristiger Beschäftigung

Wer Arbeitslosengeld 2 bezieht und keinen Berufsabschluss hat, soll vorrangig in eine Ausbildung vermittelt werden anstatt in eine kurzfristige Beschäftigung. Das bestimmt eine gesetzliche Neuregelung. Das Jobcenter Münster praktiziert genau dies seit Jahren. Für die Jugendlichen gilt der „Münstersche 10-Punkte-Plan für Ausbildung“, der die Schritte nennt und Kontinuität gewährleistet. Im Ausbildungsjahr 2015/2016 hat das städtische Jobcenter 399 junge Menschen in eine Ausbildung integriert. „Wir unterstützen unbürokratisch und sehr persönlich, das ist nachhaltig und funktioniert“, sagt Jobcenter-Leiter Ralf Bierstedt.

Bereits im letzten Schuljahr nimmt das Jobcenter Kontakt zu den Jugendlichen auf und eröffnet den Weg in ein umfassendes professionelles Unterstützungsangebot. Denn nicht nur Schulabbrecher tun sich schwer, vielfach finden auch Mädchen und Jungen mit Schulabschluss nicht die richtige Ausbildung. Im persönlichen Kontakt können die Jobcoaches herausfinden, wo Hilfe sinnvoll ist. Das Jobcenter kann Kosten für Bewerbungen übernehmen oder nicht ausbildungsreife Schüler in berufsvorbereitende Kurse und Maßnahmen lotsen.

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Stadtverwaltung schließt früher

slider_stadtverwaltungWegen der jährlichen Personalversammlung schließen am Dienstag, 22. November, etliche Ämter und Einrichtungen der Stadt bereits um 12.30 Uhr. Betroffen sind insbesondere: Amt für Bürger- und Ratsservice mit den Bürgerbüros Mitte, Coerde und Handorf, der Passausgabe, dem Fundbüro und der Fundfahrradstation; Jobcenter und Sozialamt einschließlich Kundenzentrum Soziales, Amt für Finanzen und Beteiligungen einschließlich Stadtkasse, Wohnungsamt, Frauenbüro, Bauordnungsamt und Planungsamt. Die Kfz-Zulassungsstelle schließt schon um 12 Uhr. Wie üblich geöffnet sind unter anderem: Stadtbücherei mit Zweigstellen, Stadtmuseum, Gesundheits- und Veterinäramt, Münster Marketing, Theater und Tiefbauamt. Das Bürgerbüro Gievenbeck ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Die Hallenbäder Ost und Hiltrup sind von 12 bis 18 Uhr geschlossen, die Hallenbäder Mitte, Roxel und Wolbeck sind wie gewohnt geöffnet.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

U25-Team: Jobcenter geht auf die Straße

U25-Team / Foto: Stadt Münster

U25-Team / Foto: Stadt Münster

Eigentlich ist Rebecca Hernö Sozialarbeiterin. Das ist auch gut so, denn diese Qualifikation kommt ihr bei der Betreuung ihrer jugendlichen Kunden sehr zugute. Die Mitarbeiterin des städtischen Jobcenters Münster gehört zum U25-Team. Um Jugendliche in schwierigen Lebensumständen in Arbeit und Ausbildung zu bringen, geht sie auch auf die Straße.

In Zusammenarbeit mit dem Wuddi, dem Jugendsalon und dem Streetworker des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt bietet Jobcoach Hernö alle zwei Wochen dienstags von 13.30 bis 17 Uhr eine offene Sprechstunde im Wuddi am Idenbrockplatz bzw. im Jugendsalon am Sprickmannplatz an. Dann können die Jugendlichen Kontakt aufnehmen, ohne dass sie sich in die Innenstadt ins Jobcenter begeben müssen. „Hier, gewissermaßen vor der Haustür, fühlen sie sich sicherer“, weiß Hernö.

Ombudsstelle für Jobcenter jetzt im Stadthaus 2

Ombudsleute und Geschäftsführung (v.l.): Gabriele Brüggemeyer, Dr. Helmut Mair, Christina Möller (Geschäftsführung), Adolf Brosthaus, Saeid Samar, Alexandra Hippchen. - Foto: Presseamt Münster.

Ombudsleute und Geschäftsführung (v.l.): Gabriele Brüggemeyer, Dr. Helmut Mair, Christina Möller (Geschäftsführung), Adolf Brosthaus, Saeid Samar, Alexandra Hippchen. – Foto: Presseamt Münster.

Ombudsleute Jobcenter – Foto: Presse- und Informationsamt Stadt Münster[/caption]Die vom Rat eingerichtete Ombudsstelle für das Jobcenter ist umgezogen und befindet sich jetzt im Stadthaus 2 am Ludgeriplatz 4 (Eingang Südstraße, Raum 239/240). Zugleich hat sie eine Geschäftsführung erhalten, die die Ombudsleute bei ihren Aufgaben unterstützt.

In der neuen Geschäftsstelle ist Christina Möller montags bis freitags zu den Öffnungszeiten des Jobcenters persönlich und telefonisch erreichbar (Tel. 02 51/4 92-70 69, E-Mail ombudsstelle@stadt-muenster.de). Sie übernimmt die Terminvergabe für die Ombudsleute, beantwortet Fragen, nimmt Anregungen und Kritik entgegen.

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: , ,

Jobcenter: Ab Montag neue Öffnungszeiten

Mehr Verlässlichkeit für Besucherinnen und Besucher des Jobcenters: Die Geschäftsstellen Mitte (Stadthaus 2), Nord (Idenbrockplatz) und Hiltrup (Patronatsstraße) haben ab Montag, 14. September, weitgehend identische Öffnungszeiten. Alle Geschäftsstellen sind künftig von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr, am Freitag bis 12 Uhr geöffnet; außerdem am Montag von 14 bis 16 Uhr und am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. Nur am Dienstag gibt es noch eine Abweichung: Nachmittags ist allein die Geschäftsstelle Mitte im Stadthaus 2 von 14 bis 16 Uhr geöffnet, Nord und Hiltrup sind wie bislang schon geschlossen. Unverändert bleibt ebenfalls, dass die Infostelle im Foyer des Stadthauses 2 durchgehend besetzt ist. Besucher können dort also auch in der Mittagszeit Unterlagen abgeben und erhalten Informationen.

Quelle: Presse- und Informationsamt Stadt Münster

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: ,

Mehr Geld für Hartz 4-Bezieher

Die Regelsätze für Grundsicherung (Hartz 4) erhöhen sich zum 1. Januar 2015. Die vom Bund beschlossene Anhebung beträgt bis zu 8 Euro pro Kopf und Monat. Ein alleinstehender Erwachsener erhält dann 399 Euro Grundsicherung im Monat. Die Sätze für im Haushalt lebende Partner und Kinder steigen anteilig und betragen für Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahren 302 Euro, Kinder von 6 bis unter 14 Jahren 267 Euro und Kinder von 0 bis 6 Jahre 234 Euro. Das Jobcenter Münster hat alle Änderungen bereits in die Bescheide eingearbeitet, die seit Anfang Dezember neu verschickt werden.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Stadt Münster

Kommunaler Sozialdienst und Jobcenter Nord ziehen um

Der Bezirk Nord des Kommunalen Sozialdienstes in Kinderhaus ist am vergangenen Mittwoch, 10. September, in neue Räumlichkeiten, die im Rahmen der Zentrumserweiterung errichtet wurden, umgezogen. Die neue Adresse lautet: Kristiansandstraße 141. Am Umzugstag blieb der Kommunale Sozialdienst Nord geschlossen. Seit Donnerstag (11. September) sind die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter wieder wie gewohnt zu erreichen, auch die Telefonnummern bleiben unverändert (02 51 / 4 92-56 71). In die Räume am ehemaligen Standort Idenbrockplatz 26 zieht das Jobcenter ein.

Kategorie(n): Aktuelles.Tags: ,

Jobcenter fördert hochwertige Umschulungen

Wer Arbeitslosengeld 2 bezieht, aber viel lieber auf einen qualifizierten Beruf umschulen würde, läuft beim Jobcenter Münster offene Türen ein. Angesichts des spürbar werdenden Fachkräftemangels fördert das Jobcenter massiv berufliche Weiterbildung und Qualifizierung. Im Oktober startet der nächste Vorbereitungskurs in Teilzeit für Jobsuchende, die sich beruflich umorientieren möchten. Janine Gudopp hat den Neuanfang auf diese Weise geschafft: Sie wird Zahnmedizinische Fachangestellte.

Die junge Frau durchlief nach abgebrochener Schullaufbahn die typische Minijobber-Karriere. Sie arbeitete im Einzelhandel in befristeten Aushilfsjobs – keine tragfähige Perspektive für die alleinerziehende Mutter und ihren kleinen Sohn Jan, aber Alltagserfahrung für viele Kunden des Jobcenters. Neben der Schwierigkeit, mit wenig Geld ihr Leben zu organisieren, und der Sorge, ihrem Kind nicht genügend Aufmerksamkeit widmen zu können, blieb Janine Gudopp wenig Raum.

Obolus – Kinderhauser SozialLaden

Obolus – Kinderhauser SozialLaden

Diesterwegstraße 4
48159 Münster
(Anfahrt/Zugang vom Parkplatz Pestalozzistraße)

Tel.: 0251 / 62 56 19 26 (Anrufbeantworter)

Homepage: http://www.st-josef-kinderhaus.de
E-Mail: obolus44 [at] gmx [Punkt] de

Öffnungszeiten:

Dienstag 16:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 10:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 10:00 – 12:00 Uhr

Diese Öffnungszeiten sind auch die Abgabezeiten für Spenden.

 © Wir in Kinderhaus! - Alle Rechte vorbehalten. 
 Webhosting: GN2-Hosting | Template: Heiko Philippski 
Top